Wohnbau Mainz erweitert das Gewerbeangebot im King-Park-Center

Im King-Park-Center gegenüber des Bruchwegstadions im Dr.-Martin-Luther-King-Weg ist seit dem 07.12.2015 auch eine Apotheke ansässig.

Die Wohnbau-Geschäftsführer Franz Ringhoffer und Thomas Will freuen sich, dass sich Apothekerin Frau Dr. Jeanette Kaiser für das King-Park-Center entschieden hat und heißen sie mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Kurt Merkator herzlich willkommen.

Mit der Eröffnung der Hartenberg-Apotheke ist es der Wohnbau Mainz gelungen, das vielfältige Angebot des King-Park-Centers mit Discounter, Supermarkt, Bäckereien, Friseur und Gastronomie zu erweitern. Das Zeitschriften-Kiosk ist umgezogen und jetzt im Außenbereich neben der SB-Stelle der Mainzer Volksbank zu finden.


Gute Grundlagen für anstehende Herausforderungen

Mit einem Überschuss von 15,1 Mio. € aus dem Geschäftsjahr 2014 verschafft sich die Wohnbau Mainz eine gute Grundlage, um die anstehenden Herausforderungen bestehen zu können. Im laufenden Jahr will das Unternehmen rund 38 Mio. € in den Wohnungsneubau sowie die Modernisierung und Instandhaltung des Wohnungsbestandes investieren. Daneben kümmert es sich im Auftrag der Stadt für die Wohnraumversorgung der stark anwachsenden Zahl an Flüchtlingen. Trotz der erheblichen Aufwendungen - so versichern Geschäftsführung und Aufsichtsrat - bleibt die Wohnbau Mainz mit Blick auf die Mietenentwicklung der günstigste Anbieter am Mainzer Wohnungsmarkt.


Wohnbau Mainz entscheidet sich für IT-Lösung von Aareon

(v.l.): Thomas Förstel (Aareon), Dr. André Rasquin (Aareon), Hermann Junglas, Thomas Will, Kurt Merkator (Vorsitzender Aufsichtsrat) und Franz Ringhoffer
(v.l.): Thomas Förstel (Aareon), Dr. André Rasquin (Aareon), Hermann Junglas, Thomas Will, Kurt Merkator (Vorsitzender Aufsichtsrat) und Franz Ringhoffer

Modernisierung der IT zur Verbesserung der Leistungskraft und des Kundenservice. Kern ist das ERP-System Wodis Sigma als Service aus der exklusiven Cloud

Die Wohnbau Mainz GmbH, größter Wohnungsanbieter in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt, wird ihre Leistungsfähigkeit und ihren Mieterservice mithilfe digitaler Lösungen von Aareon, Europas führendem Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft, verbessern. Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung setzt das kommunale Unternehmen die gute Partnerschaft mit Aareon fort.

Das komplexe Auswahlverfahren hatte das Ziel, alle erforderlichen Komponenten für eine moderne IT-Infrastruktur zu beschaffen. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnbau Mainz, Kurt Merkator, sieht darin „die ideale technische Grundlage, um den Megatrend der Digitalisierung für die Mieter und Kunden nutzbar zu machen“.


Historie und aktueller Sachstand zum Neubauvorhaben der Wohnbau Mainz im Bereich Beethovenplatz/Sömmerringstraße in der nördlichen Neustadt

Seit dem Jahr 2001 beteiligt sich die Stadt Mainz mit dem Regionalfenster Mainz-Neustadt an dem Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf“ (Soziale Stadt). Ziel des Programmes ist es, ausgewählte Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf durch eine gezielte Förderung von Maßnahmen und Projekten in Kooperation mit der Bevölkerung zu stabilisieren und Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Aus diesen Überlegungen und Beteiligungen entstand ein integriertes Entwicklungskonzept für das Quartier Mainz-Neustadt.


Wohnbau Mainz spendet 1.000 Euro an Mainzer TAFEL e.V.

(v.l.): Franz Ringhoffer, Thomas Will, Christa Gieseler, Adolf Reuter und Thomas Klein
(v.l.): Franz Ringhoffer, Thomas Will, Christa Gieseler, Adolf Reuter und Thomas Klein

Am 23. Januar überreichten die Geschäftsführer der Wohnbau Mainz, Thomas Will und Franz Ringhoffer, sowie Wohnbau-Betriebsratsvorsitzender Thomas Klein einen Scheck über 1.000 Euro an die Mainzer TAFEL e.V. Adolf Reuter, Vorstandsvorsitzender der TAFEL, nahm das Geld mit Freude in den Vereinsräumen, die zugleich die Ausgabestelle für Lebensmittel sind, entgegen: „Ich bedanke mich im Namen aller herzlich für die Spende, die wir dringend gebrauchen können. Ich bin froh über jeden Euro.“ Die Spendensumme setzt sich aus dem Erlös einer Tombola, die von den Wohnbau-Mitarbeitern auf deren Weihnachtsfeier im letzten Jahr veranstaltet wurde, und einem Zuschuss des Unternehmens zusammen. 


(v.l.): Kurt Merkator,  Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Thomas Will und Franz Ringhoffer
(v.l.): Kurt Merkator, Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Thomas Will und Franz Ringhoffer

Bätzing-Lichtenthäler: Rheinland-Pfalz unterstützt innovative Wohnprojekte

Bei der Besichtigung innovativer Wohnprojekte der Wohnbau Mainz lobte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heute den Mut des Unternehmens, in großem Stil in neue Wohnformen zu investieren. Im Areal Martin-Luther-King-Park, unweit des ehemaligen Mainzer Stadions, besuchte sie die Baustelle für das Projekt „Zuhause in Mainz – Wohnen mit Versorgungssicherheit“ und das neu bezogene gemeinschaftliche Wohnprojekt „VIS-a-VIS“.