4 Millionen Euro-Förderung für Wohnraum im Martin-Luther-King-Park

Mit einem ISB-Darlehen in Höhe von fast 4 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) den Neubau von dreiundfünfzig Wohnungen und einem Nachbarschaftscafé mit einer Wohnfläche von rund 3.700 Quadratmetern im Martin-Luther-King-Park. Finanzministerin Doris Ahnen überreichte gemeinsam mit Ulrich Dexheimer, Vorstands-sprecher der ISB, die Förderzusage an die Geschäftsführer der WB Wohnraum Mainz GmbH & Co. KG.

(v.l.) Ulrich Steinbach (Landtagsabgeordneter), Ulrich Dexheimer (Vorstandssprecher der ISB), Thomas Will, Franz Ringhoffer, Finanzministerin Doris Ahnen, Kurt Merkator (Aufsichtsratsvorsitzender Wohnbau Mainz), Oberbürgermeister Michael Ebling

Pro Salus wird Servicepartner der Wohnbau Mainz für Modellprojekt „Zuhause in Mainz - Wohnen mit Versorgungssicherheit" im MLK

Die Kooperationsvereinbarung zwischen der Wohnbau Mainz und dem Alten- und Krankenpflegedienst Pro Salus ist unterschrieben. Im Rahmen des von der Wohnbau entwickelten Modellprojektes „Zuhause in Mainz - Wohnen mit Versorgungssicherheit“ bietet der Dienst ab April 2016 im Martin-Luther-King-Park Pflege- und Versorgungsleistungen an. Dafür richtet Pro Salus im bis dahin vom führenden Mainzer Wohnungsunternehmen neu errichteten Wohnquartier Cavalier Holstein ein Servicebüro ein.

(v.l.): Franz Ringhoffer, Martin Steinmann (Pro Salus), Annette Frerichs (Pro Salus), Ines Thiele, Thomas Will, Marlene Straub (Pro Salus)

4,5 Millionen Euro für bezahlbaren Wohnraum in Mainz

Bezahlbarer Wohnraum in Mainz: Mit einem ISB-Darlehen in Höhe von fast 4,5 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) den Neubau von 72 Wohnungen mit einer Wohnfläche von rund 4.800 Quadratmetern in der Suderstraße. Finanzminister Dr. Carsten Kühl überreichte gemeinsam mit Jakob Schmid, Vorstandsmitglied der ISB, und im Beisein von Oberbürgermeister Michael Ebling, Wohnbau-Aufsichtsratsvorsitzendem Kurt Merkator und der Mombacher Ortsvorsteherin Eleonore Lossen-Geissler die Förderzusage an die Geschäftsführer der WB Wohnraum Mainz GmbH & Co. KG.

(v.l.): Dr. Eleonore Lossen-Geißler (Ortsvorsteherin Mombach), Kurt Merkator (Aufsichtsratsvorsitzender Wohnbau Mainz), Oberbürgermeister Michael Ebling, Finanzminister Dr. Carsten Kühl, Ulrich Steinbach (Landtagsabgeordneter), Thomas Will, Jakob Schmid,
(v.l.): Dr. Eleonore Lossen-Geißler (Ortsvorsteherin Mombach), Kurt Merkator (Aufsichtsratsvorsitzender Wohnbau Mainz), Oberbürgermeister Michael Ebling, Finanzminister Dr. Carsten Kühl, Ulrich Steinbach (Landtagsabgeordneter), Thomas Will, Jakob Schmid, Franz Ringhoffer

„Einweihung“ des Wohnprojektes VIS-a-VIS mit MP Malu Dreyer

(v.l.): MP Malu Dreyer, WBM-Geschäftsführer Thomas Will und Vereinsvorsitzende Karin Stock
(v.l.): MP Malu Dreyer, WBM-Geschäftsführer Thomas Will und Vereinsvorsitzende Karin Stock

Zusammen mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer haben die Bewohner der  VIS-a-VIS Wohnalternative im Martin-Luther-King-Park e.V. und die Wohnbau Mainz die „Einweihung“ des Projektes des Vereins am 6. Oktober gefeiert. Dreyer gratulierte
zu der guten Zusammenarbeit zwischen dem kommunalen Unternehmen und dem
Verein, die für eine zügige Umsetzung der Idee des gemeinschaftlichen Wohnens
50plus innerhalb von dreieinhalb Jahren sorgte.
Vereinsvorsitzende Karin Stock freute sich sichtlich über die Anwesenheit der Ministerpräsidentin und betonte das Motto „aktiv und gemeinsam statt passiv und einsam“, das mit Gleichgesinnten gelebt werde. Dass sich die Vereinsmitglieder zudem in das Modellprojekt „Zuhause in Mainz – Wohnen mit Versorgungssicherheit“, das in direkter Nachbarschaft mit dem Bauvorhaben "Am Cavalier Holstein" von der Wohnbau Mainz umgesetzt wird, einbringen wollen, begrüßte Geschäftsführer Thomas Will.


Jahresergebnis 2013:
Wohnbau Mainz nutzt Jahresüberschuss in Höhe von 10,8 Mio. Euro
für Wohnungsneubau

Das Neubauprogramm der Wohnbau Mainz nimmt weiter Fahrt auf. Aktuell drehen sich die Baukräne im Martin-Luther-King-Park auf dem Hartenberg sowie in der Mombacher Suderstraße. Aufsichtsratsvorsitzender Kurt Merkator sieht das Unternehmen auf gutem Kurs: „Wir brauchen in großer Zahl  zusätzliche Wohnungen und die Miete soll bezahlbar sein. Genau dieses Angebot schafft uns die Wohnbau Mainz.“


Baustart für 100 neue Wohnungen
"Am Cavalier Holstein" im Martin-Luther-King-Park

Anfang August hat die Wohnbau Mainz mit der Großbaumaßnahme "Am Cavalier Holstein" begonnen. Im Martin-Luther-King-Park entsteht bis voraussichtlich April 2016 ein Komplex aus sechs Gebäuden mit rund 100 barrierearmen Wohnungen. Die Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen mit Terrasse oder Loggia weisen eine Gesamtwohnfläche von fast 6.900 Quadratmetern aus. Die KfW-Effizienzhäuser 55 verfügen alle über Aufzüge, und auch die gesamte Außenanlage ist schwellenlos konzipiert. Rund 60 Prozent der Wohnungen sind öffentlich gefördert, wodurch die Mieten gesetzlich garantiert über viele Jahre niedrig gehalten werden. Im Einstieg beträgt der Preis bei diesen Wohnungen 6 beziehungsweise 7 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete.


Legionellen: Wohnungseigentümer Am Großen Sand I zerstritten – Eingriff durch das Gesundheitsamt Mainz zu erwarten

Vor dem Hintergrund des Legionellenbefalls in der Wohnanlage Am Großen Sand I in Mainz-Gonsenheim kam es am gestrigen Abend zu einem Eklat. Grund: Die Eigentümer sehen das Unternehmen als Bauträger in der Pflicht, Kosten für den Umbau der in die Jahre gekommenen Trinkwasseranlage zu übernehmen, weil vermeintlich bei der damaligen Planung und Errichtung der Anlage Fehler gemacht wurden. Die Wohnbau Mainz hat die Forderung nach Schadenersatz zurückgewiesen.


109 preisgünstige Wohnungen in neuen Objekten vermietet

Zur Monatsmitte hat die Wohnbau Mainz 109 Wohnungen in den Neubauten im Mombacher Quar-tier Suderstraße und im Hartenberger Quartier Dr.-Martin-Luther-King-Park (MLK-Park) vermietet. Wohnbau-Geschäftsführer Thomas Will erklärt: „Wir kommen Zug um Zug voran, das Wohnangebot mit preisgünstigen Wohnungen in Mainz auszuweiten“. Die Kaltmieten in den teils öffentlich geför-derten Wohnungen liegen bei 7 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, bei den übrigen Wohnungen liegen die entsprechenden Mieten bei 8,50 Euro bis 9,50 Euro. Besonders die Mieter des Wohnpro-jektes VIS-à-VIS freuen sich über den Einzug in ihr neues Domizil im MLK-Park, der aufgrund des schnellen Baufortschritts fast ein halbes Jahr früher erfolgen konnte.


50-jähriges Mieterjubiläum in der Berliner Siedlung

Seit einem halben Jahrhundert leben sie bereits in der Berliner Siedlung, und exakt genauso lange sind sie Mieter der Wohnbau Mainz. Kurz vor dem großen Festakt anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Viertels in der Oberstadt mit OB Michael Ebling und dem Regieren-den Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, hat die Wohnbau ihre langjährigen Mieter vor Ort geehrt. Ina Balmert aus der Abteilung Vermietung überbrachte Erna Ludwig, Reinhard und Doris Augustin, Erika Kretzschmar, Manfred und Stephanie Richter sowie Ilse Macht die Glückwünsche der Wohnbau, einen Blumenstrauß und eine Urkunde.

(v.l.): Erika Kretzschmar, Reinhard und Doris Augustin, Erna Ludwig und Ina Balmert (WBM)
(v.l.): Erika Kretzschmar, Reinhard und Doris Augustin, Erna Ludwig und Ina Balmert (WBM)

Fünfsprachiges Internet-Schadensformular aktualisiert - Bearbeitung nun noch zielgerichteter und schneller

Mit der Aktualisierung des Schadensformulars auf der Website der Wohnbau Mainz (WBM) hat das Unternehmen den Service für seine Mieter weiter ausgebaut. Das Formular, das den Nutzern in den Sprachen Deutsch, Türkisch, Englisch, Französisch und Italienisch zur Verfügung steht, erreicht über eine verbesserte Anwendung die Schadensabteilung zielgerichteter und insbesondere bei hohem Telefonaufkommen schneller.


"La maison du Pain" hat ersten Teil der Filiale in Markthäusern eröffnet

Am 11. Mai hat die Bäckerei- und Bistrokette "La Maison du Pain" einen ersten Teil ihrer Mainzer Filiale in den Markthäusern am Dom in Anwesenheit von Oberbürgermeister Michael Ebling, Kurt Merkator, Aufsichtsratsvorsitzender der Wohnbau Mainz (WBM), und den Geschäftsführern der Wohnbau Mainz, Thomas Will und Franz Ringhoffer, eröffnet. Inhaber von "La Maison du Pain", Bernd Steiner, hat mit dem Unternehmen einen Pachtvertrag über zehn Jahre abgeschlossen. Noch dauern die Umbauarbeiten im Erdgeschoss und im ersten Stock an, aber bereits für Anfang August ist laut Bernd Steiner die Eröffnung des gesamten Bistros geplant.

( v. l.): WBM-Geschäftsführer Franz Ringhoffer, OB Michael Ebling, Bernd Steiner, Aufsichtsratsvorsitzender Kurt Merkator, WBM-Geschäftsführer Thomas Will
( v. l.): WBM-Geschäftsführer Franz Ringhoffer, OB Michael Ebling, Bernd Steiner, Aufsichtsratsvorsitzender Kurt Merkator, WBM-Geschäftsführer Thomas Will

    Neuausschreibung für über 10.000 Instandhaltungsaufträge hat gestartet

    Am 13. Mai hat die Wohnbau Mainz mit der Neuausschreibung der Reparatur- und Modernisierungsarbeiten für ihren gesamten Wohnungsbestand gestartet - dies erfolgte erstmals in dieser Art. Über 10.000 Instandhaltungsaufträge mit einem Gesamtvolumen von 5,1 Millionen Euro werden in den nächsten Monaten veröffentlicht.


    Lerchenberg erhält attraktives Spiel- und Sportangebot

    Das Bauprojekt „Spielraum Spargelacker“ im Stadtteil Lerchenberg ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu einem umfassenden und attraktiven Spiel- und Sportangebot für Kinder und Jugendliche in Mainz. Dank der finanziellen Unter-
    stützung des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz konnte nun am 08. Mai der
    erste Spatenstich auf dem Gelände gefeiert werden. Für die Umsetzung des
    1. Bauabschnitts wurde der Wohnbau Mainz im Rahmen eines Baumaßnahmenvertrages die Verantwortung übertragen.


    Günstigere Wärme für die Berliner Siedlung

    In der Berliner Siedlung in der Mainzer Oberstadt müssen viele Bürgerinnen und Bürger ab Herbst 2014 deutlich weniger für Warmwasser und Heizung ihrer Häuser und Wohnungen zahlen. Basis hierfür ist eine Vereinbarung zwischen der RWE Energiedienstleistungen GmbH (RWE ED) und der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz. Hintergrund ist eine Initiative der Rathausspitze um Oberbürgermeister Michael Ebling, der stadtnahe Unternehmen wie die Stadtwerke, die Wohnbau Mainz GmbH und die Gebäudewirtschaft Mainz (GWM) eingebunden hatte, eine kundenfreundliche, wirtschaftlich sinnvolle und umweltfreundliche Lösung für die künftige Wärmeversorgung in der Berliner Siedlung zu erarbeiten.


    Erfolgreich und wettbewerbsfähig

    Oberbürgermeister Michael Ebling, Finanz- und Beteiligungsdezernent Bürgermeister Günter Beck, Wohnbau-Aufsichtsratsvorsitzender und Sozialdezernent Kurt Merkator sowie die Geschäftsführer Thomas Will und Franz Ringhoffer zogen heute nach den Krisenjahren und den daraus resultierenden Eingriffen und Veränderungen eine rundum zufriedene Zwischenbilanz: Die neue Wohnbau Mainz verfüge – am 16. März genau 97 Jahre nach ihrer Gründung - wieder über wettbewerbsfähige Strukturen und erledige erfolgreich ihre Kernaufgabe, nämlich die Versorgung breiter Schichten der Mainzer Bevölkerung mit preisgünstigem Wohnraum.


    Bewohner seit gestern zurück in der Werderstraße 10

    Wegen eines Kellerbrands in der Werderstraße 10 am Freitagabend letzter Woche mussten die Bewohner des Hauses zu ihrer Sicherheit das Gebäude verlassen und vorübergehend in Hotels untergebracht werden. Seit gestern ist es allen Mietern der Wohnbau Mainz möglich, in ihre Wohnungen zurückzukehren.


    An Bedürfnissen angepasst: Bezahlbarer Wohnraum und soziales Miteinander in neuem Quartier in Mainz-Mombach

    Den Menschen mit seinen unterschiedlichen Bedürfnissen in den Mittelpunkt bei den Planungen der Neubauprojekte zu stellen - das ist die grundsätzliche Ausrichtung der Wohnbau Mainz. 


    Wohnbau Mainz schließt ersten Teil des umfassenden Modernisierungsprogramms von Bädern ab

    Den ersten Teil eines umfangreichen Modernisierungsprogramms von Bädern im eigenen Wohnungsbestand hat die Wohnbau Mainz fristgerecht zum Jahresende 2013 abgeschlossen.